Datum: 29.09.2021
Rubrik: Nachrichten
Diesen Beitrag jetzt bestellen

Bestellen Sie jetzt diesen Beitrag auf einem Medium nach Ihrer wahl.
Beitrag: Neues Geld für altes Pflaster

Neues Geld für altes Pflaster

Stadtrat entscheidet zu Domplatz


Meißen ist berühmt für seine Jahrhundertbauwerke. Ende des letzten Jahrhunderts wurde der Domplatz neu gestaltet. Später stellte man fest, dass es besser gewesen wäre, dabei auch die Begehbarkeit zu beachten. In einem komplizierten Verfahren wurde festgelegt, wie das gehen könnte. Seitdem dauert das Ringen um die Finanzierung an. Die Stadt ist dauerhaft klamm. Erst kürzlich musste eine Haushaltssperre ausgerufen werden. Nun galt es, die Finanzierung der Umgestaltung des Domplatzes zu beschließen. Es wird nicht billig, was da an Tiefbau bis 2025 geplant ist.

 

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik


Schlichten ohne zu richten

Ein Tagesordnungspunkt der letzten Stadtratssitzung war die Wahl eines neuen Friedensrichters bzw. einer... [zum Beitrag]

Portraits von Jungermann zum Grafikmarkt

Der Maler und Grafiker Ulrich Jungermann bietet zum 2021er Grafikmarkt Portraits an. [zum Beitrag]

„Kleine“ Weinlese am Theater

Seit 22 Jahren pflanzt und pflegt der Tourismusverein Meißen Rebstöcke in der Meißner Altstadt. Vor kurzem... [zum Beitrag]

Herr der Wege

Meißen hat so einige Wege. Diese sind wichtig, um die Parks und Waldbereiche für Erholungssuchende zu... [zum Beitrag]

Aus Afghanistan nach Meißen

Im Zuge der Aktion „Deutschland forstet auf" wurde im Käthe-Kollwitz-Park ein südlicher Zürgelbaum in... [zum Beitrag]

Baustelle im Rauhental

Am Donnerstag und Freitag, den 14. und 15. Oktober, finden in der Rauhentalstraße Arbeiten zur Errichtung... [zum Beitrag]

Rikscha, Henna, Bauchtanz

Der Meißner Raumausstatter Teppich Schmidt veranstaltete kürzlich eine besonder Aktionswoche. [zum Beitrag]

Ausstellungen seit 1901

Am 6. Oktober feierte das Stadtmuseum Meißen 120-jähriges Jubiläum. Zur Feier des Tages war der... [zum Beitrag]

Gendern Oder Nicht?

Die vollständige Diskussion um geschlechterneutrale Sprache im letzten Stadtrat. [zum Beitrag]